Chronik Award-Vergabe 2017

Der nachfolgende Presseartikel von Walter Weidner berichtet über die Preisverleihung des Rotary Award 2017.

3000 Euro für gemeinnützige, lokale Projekte

Rotary Club gibt Preisträger bekannt

Der Rotary Club Hockenheim lobte auch in diesem Jahr einen mit insgesamt 3000 Euro dotierten Award aus. Ziel dieses Preises war es, gemeinnützige und nachhaltige Projekte in der Verwaltungsgemeinschaft zu fördern und kreative Ideen auf den Weg zu bringen. Bewerben konnten sich Vereine, Schulen, Kindergärten, Institutionen sowie Privatpersonen.

Im November wurde von einer Arbeitsgemeinschaft um Prof.Dr. Walter Götzmann und RA Christoph Vigano 12 Bewerbungen gesichtet und bewertet und dann den Clubmitgliedern zur Entscheidung vorgelegt. Große Einigkeit bestand darin, dass grundsätzlich alle Anträge den Ausschreibungskriterien entsprachen und grundsätzlich förderungswürdig waren. Aus den vielen interessanten Ideen kamen drei in die engere Wahl. Da die Entscheidungsfindung schwer war, einigte man sich darauf, den Award zu teilen und zwei Projekte mit jeweils 1500 Euro zu fördern.

Sieger des Rotary Award 2017 wurde der Arbeitskreis Burg Wersau in Reilingen sowie die Schülerfreunde der Lußhardt Grundschule Neulußheim mit ihrem Projekt „Schwimm mit“.

Bei der Verleihung des Awards im Rahmen des Hockenheimer Advents würdigte die Präsidentin des Rotary Clubs Hockenheim, Nadine Dusberger, beide Projekte als herausragende Initiativen, die sich insbesondere an Jungendliche und Kinder richten. Der Arbeitskreis „Burg Wersau“ und seine Leiterin Hella Müller, leistet seit vielen Jahren in Kooperation mit der Universität Heidelberg und dem Denkmalschutzamt Karlsruhe eine herausragende wissenschaftliche und pädagogische Arbeit, die weit über die Region hinaus wirkt. Es ist Hella Müller und ihren Mitarbeitern zu danken, dass die Bedeutung der Burg, die lange unbeachtet unter der Grasnarbe lag, große heimatgeschichtliche Beachtung fand. Besonders hervorzuheben ist die Initiative des Arbeitskreises, Kinder und Jugendliche für die Heimatgeschichte und die Archäologie zu begeistern. In einem „grünen Klassenzimmer“ werden Schülerinnen und Schüler in die Grabungstheorie und ihre Praxis eingeführt, um dann selber als „archäologische Forscher“ tätig zu werden. Dieses Projekt stößt auf ein so großes Interesse bei vielen Schulen, dass die Mittel des Vereins nicht mehr ausreichen, um möglichst vielen Jungendlichen diese besondere Erfahrung zu ermöglichen. Darum unterstützt der Rotary Club Hockenheim dieses Leuchtturmprojekt mit insgesamt 1500 Euro.

Auch das Projekt „Schwimm mit“ der Elterninitiative Lußhardt Grundschule Neulußheim kann sich über ein vorweihnachtliches Geschenk von 1500 Euro freuen.

Beklagt wird häufig, dass Schülerinnen und Schüler der zweiten und dritten Klassen während des schulischen Schwimmunterrichts oft nicht zu sicheren Schwimmerinnen und Schwimmern ausgebildet werden können. Hier soll nun das Projekt „Schwimm mit“ Abhilfe schaffen. Die Elterninitiative möchte einen zusätzlichen Schwimmlehrer oder Lehrerin engagieren, um in Kleingruppen diese Defizite auszugleichen. Unterstützung findet diese Idee vom Schwimmverein Hockenheim, der gerne bereit ist, gegen Bezahlung helfend einzugreifen.

Der Rotary Club sieht in der Fähigkeit, schwimmen zu können, eine Kulturtechnik, die Grundschülerinnen und Grundschüler, ähnlich wie Lesen, Schreiben und Rechnen, sicher beherrschen sollten. Damit können nicht nur Badeunfälle verhindert werden, Schwimmen kann auch zu einem Hobby werden, das sowohl im persönlichen Interesse, als auch in dem der Vereine liegt Mit der Auszeichnung möchte der Rotary Club auch die Eltern motivieren, die Kompetenz ihrer Kinder im Schwimmen zu fördern oder vielleicht auch im Aquadrom oder am Blausee als Schwimmlehrer tätig zu werden. wd

Freuen sich über die gelungene Auszeichnung: Tatjana Sturm (von links), Yvonne Gerlach, Dr. Jutta Hartmann, Nadine Dusberger (Prädidentin RCH), Hella Müller, Carolin Gutemann und Cornelia Stojek-Sommer. © Bild RCH